Apple Fitness Plus – Ein Erfahrungsbericht

🕓 Lesezeit circa 5 Minuten

Bild: Apple.com

Seit knapp fünf Monaten nutze ich nun schon Apple Fitness Plus. Deutschland und andere europäische Länder sind erst im letztem Herbst für das Online Fitness Angebot freigeschaltet worden während Apple Fitness Plus in den USA und anderen englischsprachigen Ländern schon ein Jahr länger verfügbar ist.

Ich bin seit dem ersten Tag begeisterte Abonnentin von Apple Fitness Plus. Als Mutter eines kleinen Kindes bin ich froh ein so großes Sportangebot direkt in meinem Wohnzimmer zu haben. Ich hatte mir mit dem Start vorgenommen von nun an täglich alle drei Aktivitätsringe meiner Apple Watch zu schließen. Das bedeutet auch beinahe täglich ein Training zu absolvieren. Bis jetzt ist mir das auch gelungen und ich bin glücklich und stolz mehr Bewegung in meinen Alltag eingebaut zu haben.

Fitness Plus – was Du wissen musst

Um das Fitnessabo von Apple nutzen zu können, brauchst Du eine Apple Watch und zusätzlich entweder ein iPhone, ein iPad oder ein Apple TV. Die Smartwatch und das Apple-Gerät werden dann miteinander verbunden und Du hast Zugriff auf unzählige Fitnesskurse. Es stehen elf verschiedene Trainingsarten unterschiedlicher Dauer zur Verfügung, darunter: Hochintensives Intervalltraining (HIIT), Kraft, Yoga, Tanzen, Core, Radfahren, Pilates, Laufband (zum Rennen und Gehen), Rudern und Achtsames Cooldown. Zudem können geführte Meditationen ausgewählt werden. Es gibt jede Menge Trainings, für jedes Fitnesslevel ist etwas dabei und es gibt unterschiedlich lange Workouts – von fünf bis 45 Minuten. So kannst Du Dir den Kurs aussuchen, der gerade für Dich passt.

Wichtig zu wissen: derzeit sind alle Kurse in englischer Sprache. Es ist aber möglich deutsche Untertitel einblenden zu lassen.

Besonderheiten von Fitness Plus

  • Die Trainings lassen sich filtern und erleichtern somit die Suche nach dem richtigen Kurs. Du kannst sie filtern nach Trainer, Dauer, Musikrichtung oder benötigtem Zubehör (wie zum Beispiel Hanteln oder Matte)
  • Jede Woche kommen neue Workouts hinzu
  • Beginnst Du ein Training startet Deine Apple Watch das dazugehörige Trainingsprogramm und misst Deine Daten. Und sie überträgt live die eigenen Herzdaten und verbrannte Kalorien auf den Bildschirm. Auch die Aktivitätsringe sind auf dem Bildschirm zu sehen. So aus sman beim Training nicht auf die Apple Watch schauen.
  • Bei vielen Trainings sind neben dem Trainer noch zwei weitere Personen zu sehen, die das Training mitmachen. Links wird die Übung etwas leichter und weniger intensiv ausgeführt, die Person rechts wiederum führt die Übung etwas anspruchsvoller aus. So kann man sich immer an der Person orientieren, die dem eigenen Fitnesslevel am nächsten kommt.
  • Die Workouts und Medita­tionen können nicht nur zu Hause im Wohn­­zimmer, sondern auch im Hotel, im Park oder beispielsweise im Fitnessstudio gemacht werden. Wenn Du zum Beispiel kein Spinning-Rad oder Rudergerät zu Hause hast, kannst Du eines in einem Fitness-Studio nutzen und dort einfach ein Radfahr- oder Ruder-Training auf Deinem iPhone oder iPad starten.
  • Wenn Du ein Abo abgeschlossen hast, kannst Du ein Training an jedem Apple TV starten – den Zugriff verschafft Dir Deine Apple Watch.
  • Es werden auch Sammlungen angeboten mit Workouts zu einem bestimmten Thema. Es gibt Workouts für Einsteiger, Schwangere, ältere Menschen, für einen starken Oberkörper, für eine bessere Körperhaltung und viele mehr.
  • Wer gerne Kalorien beim „Walken“ (schnellen Ghen) verbrennt, für den ist die Serie „Zeit fürs Gehen“ sicherlich interessant. Während Du läufst kannst Du inspirie­rend­sten Persönlich­keiten zuhören, die Dich mit ihren Geschichten und Anekdoten auf Deinem Spaziergang virtuell begleiten.
  • Dir gefällt die Musik beim Training? Mit einem Apple Music Abo kannst du die Playlists eines jeden Trainings speichern und herunter­laden.
  • Mit der Funktion „Apple Share“ kannst Du mit Freunden oder Familie zusammentrainierten. Das funktioniert natürlich nur, wenn diese auch eine Apple Watch haben und Apple Fitness Plus abonniert haben. Dann kann man sich über FaceTime verbinden und ein Training zusammen absolvieren während man sich auf dem Bildschirm über Kamera sieht.

Ist das nicht gefährlich?

Als ich mit dem Online-Training angefangen habe, stand tatsächlich eine beunruhigende Frage im Raum: Ist die Verletzungsgefahr bei einem Online-Kurs nicht viel größer, weil mich niemand korrigiert? Schließlich ist kein Trainer anwesend, der mich auf falsche Haltungen und Bewegungsabläufe aufmerksam macht! Ich könnte mich verletzen!

Dazu muss ich zunächst eines sagen: das Hauptproblem von vielen Menschen in unserer Zeit ist nicht, dass sie sich beim Training verletzen, sondern vielmehr der Bewegungsmangel, der mit weitreichenden, negativen Folgen für die Gesundheit daherkommt. Deshalb hat mich die Sorge, dass ich etwas falsch machen und mich verletzen könnte, auch nicht so weit geführt, erst gar nicht mit dem Online Training anzufangen. Ich habe darauf vertraut, dass mir jede Übung gut erklärt wird und ich das gut umsetze. Nach mehreren Monaten beinahe täglichen Online-Training kann ich nun sagen, dass ich mich nicht einmal verletzt habe und die Trainer in den Videos gut zeigen und erklären auf was ich achten muss. Zudem achte ich darauf Trainings auszuwählen, die meinem Fitnesslevel und Können entsprechen. Ich habe zum Beispiel zum ersten Mal Pilates ausprobiert und habe natürlich mit einem Einsteigerkurs begonnen und nicht gleich ein dreißigminütiges Profiworkout probiert. Auch das hilft Verletzungen (und Frust!) vorzubeugen.

Solltest Du gesundheitliche Probleme oder spezielle Voraussetzungen haben, zum Beispiel chronische Rückenschmerzen oder gerade schwanger sein, dann empfehle ich Dir vorher mit einem Arzt zu sprechen. Dann weißt Du genau, worauf Du beim Training achten musst und vielleicht kann dieser Dir sogar Deine Schmerzen nehmen. Es gibt viele Therapieansätze, gerade bei chronischen Schmerzen, die helfen können. So kann beispielsweise die ACP-Therapie bei Rückenschmerzen wahre Wunder helfen und simple Moorbäder haben schon so manches schmerzende Knie geheilt.

Wie teuer ist das Apple Fitness Abo?

Das Fitness-Abonnement gibt es in drei Preis-Staffelungen:

  • Monatlich: 9,99 Euro pro Monat.
  • Jährlich: 79,99 Euro pro Jahr
  • All-in-One inkl. Familie: Im Apple One Premium-Abonnement (für bis zu sechs Familienmitglieder) gibt es Fitness Plus inklusive der Streaming-Dienste Apple Music und Apple TV Plus, dem Spiele-Abo Apple Arcade sowie 2 Terabyte iCloud-Speiche für monatlich 28,95 Euro.

Ist Apple Fitness Plus empfehlenswert?

Ich kann Apple Fitness Plus wirklich von ganzem Herzen weiterempfehlen. Ich habe in meinem Leben noch nie so viel Sport gemacht und schon gar nicht so viele Monate am Stück. Ich liebe es, dass ich die Trainings wirklich überall machen kann und ich bin begeistert über die große Auswahl an Kursen und dass jede Woche neue Workouts hinzukommen. Auch bin ich ganz begeistert von den Trainern und Trainerinnen. Ich liebe es mit Jhon zu tanzen, mit Amir Krafttraining zu absolvieren oder mit Greg ein Cooldown zu machen. Ich habe inzwischen einige Lieblingstrainer und auch Lieblings-Workouts. Und ich habe noch genauso viel Spaß an den Kursen wie zu Beginn. Und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach top!

Ich möchte weiterhin jeden Tag meine drei Aktivitätsringe auf der Apple Watch schließen und mit dem Fitness-Abo von Apple auf die vielen tollen Kurse zugreifen können, die mir täglich helfen den Trainingsring zu schließen. Es ist einfach wie für mich gemacht! Es gibt wirklich nur eine Sache, die ich kritisieren kann. Der Kontakt zu anderen Menschen fehlt! Es ist eben ein Unterschied in einen Bildschirm zu schauen oder mit einem echten Trainer live im Studio zu stehen. Auch das Zusammensitzen und Austauschen mit anderen Teilnehmern nach einem Training fällt hier natürlich weg. Ich persönlich komme damit gut zurecht, da ich in meinem Leben viel Kontakt zu Menschen habe und beim Sport deshalb leichter darauf verzichten kann.

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Anzeige:
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.