Apples neue Produkte 2021 – wie gut sind sie wirklich?

🕓 Lesezeit circa 4 Minuten

…und welches Detail zum iPad hat Apple verschwiegen?

Vor kurzem gab es mal wieder eine Apple Keynote zu sehen. Als Apple Fangirl musste ich diese natürlich wieder ansehen und bei allen neuen Vorstellungen begeistert in die Hände klatschen und murmeln: „Will ich haben!“. Normalerweise erledigt sich das Habenwollen recht schnell, wenn ich den Preis für die neuen Geräte und Gadgets erfahre. Und letztendlich kann ich mich dann zusammenreißen und einfach etwas warten bis die neuen Apple-Produkte nach einigen Monaten oder auch Jahren dann im Preis gefallen sind.

Bild: Apple

AirTags – ich bin begeistert!

Allerdings gibt es diesmal ein Produkt, das ich mir gleich leisten will: die AirTags. Denn die sind nicht nur für einen akzeptablen Preis zu haben, sie sind auch ein echter Knaller. Hierbei handelt es sich um Bluetooth-Tracker. Man kann sie zum Beispiel als Schlüsselanhänger nutzen und den Schlüssel dann mit Hilfe des iPhones finden. Entweder indem man den Schlüssel dann Piepsen lässt oder indem man sich mit einem Kompass zum Schlüssel lotsen lässt. Und verliere ich den Airtag irgendwo draußen, kann sich der Bluetooth-Tracker von Apple mit jedem iOS-Gerät in der Nähe verbinden und seinen Standort an den Inhaber melden, selbstverständlich verschlüsselt. Und so ist die Wahrscheinlichkeit groß den verlorenen Gegenstand mit AirTag wiederzufinden. Ich finde das echt super! Zum Preis: Ein Airtag kostet 35 Euro, das Viererpack 119 Euro.

Bild: Apple

Neue bunte iMacs und ein leistungsstarkes iPad Pro

Doch bei den Computern, die in der letzten Keynote vorgestellt wurden, verging mir nach etwas Nachdenken und nachlesen die Lust ein wenig. So sieht der neue iMac zwar wirklich cool aus und kommt mit tollen Farben und Features, wie beispielsweise mega Soundsystem und Kamera, dem starken M1-Chip, einem 4,5-K-Display oder den Fingerabdrucksensor. Aber für mich als Nerd ist er zu dünn sowie leider schlecht selbst zu reparieren oder zu erweitern. Und dafür, dass diese Grenzen bestehen, finde ich ihn einfach zu teuer! Ab 1.449 Euro ist der neue iMac zu haben, allerdings in der abgespeckten Version. Nein, das haut mich nicht aus den Socken!

Bild: Apple

Und zuletzt möchte ich über das neue iPad sprechen. Das hat es wirklich in sich: M1-Chip, Liquid Retina XDR-Display, Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung, Thunderbolt- und USB4-Unterstützung, 2MP Ultra Wide Frontkamera, 12MP Ultraweitwinkel Frontkamera und FaceTime-Funktion „Center Stage“. Es unterstützt auch den Apple Pencil und ist wohl das beste Tablet, das es derzeit auf dem Markt gibt. Mitte Mai soll das iPad Pro ab 879 Euro zu haben sein.

Wozu Apple bisher schweigt…

Aber es gibt da ein kleines Detail, was Apple leider nicht kommuniziert hat! Das neue 12,9 Zoll große iPad Pro (2021) ist um 0,5 mm dicker als sein Vorgängermodell. Ob ein Magic Keyboard von 2020 dann noch mit dem neuen iPad Pro 12,9 gut funktionieren wird? Diese Frage stellen sich derzeit wohl viele, iPad-User, die über ein Upgrade nachdenken. Reinpassen wird es in die teure Tastatur, aber wird es sich auch noch sicher zuklappen lassen? Da können 0,5 mm störend sein. Leider hat sich Apple dazu in seiner Keynote nicht geäußert. Und da ein Magic Keyboard mit knapp 400 Euro nicht gerade ein Schnäppchen ist, brennt diese Frage natürlich einigen Apple-Usern unter den Nägeln.

Fazit

Alles in allem sind Apple Computer für mich immer noch die beste Wahl. Sie laufen störungsfreier als Window-Geräte, werden länger genutzt, sind weniger Viren-anfällig und sehen einfach mega schick aus. Zudem ist es immer toll, Computer aus einer „Familie“ zu benutzen. Mac, iPad, iPhone und Apple Watch laufen einfach super zusammen – synchronisieren perfekt und der Austausch zwischen den Geräten läuft einwandfrei. Ich muss allerdings nicht immer jedes neue Gerät gleich haben (wer kann sich das auch schon leisten) und nicht jedes Produkt oder Zubehör ist für meinen persönlichen Bedarf sinnvoll. Nach der ersten Begeisterung nach einer Apple Keynote, muss ich jedesmal genauer hinsehen und überlegen, welche Modelle für mich überhaupt interessant und sinnvoll sind. Und mich fragen, ob meine derzeitigen Modelle nicht noch vollkommend ausreichend sind und ich wirklich über eine Anschaffung nachdenken sollte. Und dann wird aus meinem gemurmelten „Will ich haben!“ während der Apple Keynote schnell ein „Irgendwann vielleicht einmal“.

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.