Home Office Tipps & Tricks

🕓 Lesezeit circa 3 Minuten

In diesen verrückten Zeiten, in denen wir jede Menge Lockdowns und Einschränkungen erleben müssen, ist das Home Office für viele zum neuen Arbeitsplatz geworden. Ich selbst bin schon lange selbständig und arbeite seit vielen Jahren von zu Hause aus – denn dort haben wir unser Agenturbüro. Und weiß daher auch, dass es auch seine Tücken haben kann, im selben Haus zu wohnen und zu arbeiten. Aber ich liebe es einfach, meine eigene Chefin zu sein und mir meinen Arbeitstag selbst einteilen zu können.

Werden Büros aussterben?

Anfang 2021 arbeitet rund ein Viertel der Erwerbstätigen von zu Hause aus. Doch das wird wahrscheinlich nicht so bleiben! Es ist anscheinend so, dass die Arbeitgeber das Homeoffice nur als temporäre Lösung sehen. Eine Analyse der Job-Börse Indeed hat gezeigt, dass gut zwei Drittel der Home-Office-Optionen in den Stellenanzeigen des Portals auf die Zeit der Pandemie befristet sind. Und auch eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft hat ergeben, dass nur gut sechs Prozent der Unternehmen Büroflächen abbauen wollen. Das Büro wird also bestimmt nicht aussterben.

Home-Office ist beliebt

Laut einer Umfrage von Indeed wünschen sich 60 Prozent der Berufstätigen mindestens die Hälfte ihrer Arbeitszeit im eigenen zu Hause zu verbringen. Die Vorteile liegen ja auch auf der Hand: der Arbeitsweg fällt weg, man fühlst sich zu Hause wohl und auch die Zeiteinteilung ist flexibler. Allerdings mussten viele nun auch die Schattenseiten des Home Office erleben. Denn Selbstdisziplin ist ein Muss, genauso wie ein angemessener Arbeitsplatz. Denn wenn Kinder um einen herumrennen, man im dunklen Eck auf einem unbequemen Stuhl sitzt oder man von Musik und Fernsehen des Partners beschallt wird, kann ein Arbeiten im eigenen Zuhause zur Hölle werden. Ein Bekannter hat sich aus diesem Grund sogar einen Bürocontainer für die tägliche Arbeit in den Garten setzen lassen, um fern vom Familientrubel arbeiten zu können. Ob der Container gemietet oder gekauft ist, weiß ich nicht, aber es zeigt, dass ein ruhiger Ort zum Arbeiten für viele extrem wichtig ist.

Meine Home Office Tipps

Bei Dir klappt das mit dem Home Office nicht so gut wie gedacht? Als alte Home Office Häsin kann ich Dir gerne ein paar Tipps geben:

  • Richte Dir einen ruhigen und angenehmen Arbeitsplatz ein. Mit einem guten Stuhl und genügend Helligkeit.
  • Sorge dafür, dass die Technik funktioniert: vom Computer, über die Webcam und das Mikrofon bis hin zur Kaffeemaschine.
  • Strukturiere Deinen Tag, setze Zeiten für den Arbeitsbeginn, für Pausen und für das Arbeitsende.
  • Trenne Arbeitsstunden klar von privaten Stunden.
  • Sortiere Deine Aufgaben nach Priorität und arbeite sie danach ab.
  • Kommunikation über Internet kann leichter zu Missverständnissen führen als ein Gespräch unter vier Augen. Hier ist es manchmal notwendig nachzuhaken und Missverständnisse auszuräumen.
  • Lese nach Feierabend keine geschäftlichen E-Mails mehr.

Natürlich ist jeder Mensch anders und nicht alle meine Tipps treffen auf jeden zu. Aber vielleicht war ja der ein oder andere Ratschlag dabei, der Dir hilft mit den Tagen im Home Office besser zurechtzukommen.

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.