Meeresrauschen für alle – Blick in die Wellen

🕓 Lesezeit circa 2 Minuten

Hier kommt ein Meeresrauschen-Video vom Las Canteras Strand in Las Palmas, der Hauptstadt von Gran Canaria.

Das Video ist sehr entspannend und schön anzusehen, also lehnt Euch für einen Moment zurück und genießt eine kurze Auszeit während ihr auf das Meer blickt.

 
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Weniger entspannend ist die derzeitige wirtschaftliche Situation auf den Kanarischen Inseln.

Die wirtschaftliche Krise trifft die Kanaren hart

Am Montag besuchte der Generalsekretär der Gewerkschaft UGT (Unión General de Trabajadores) Cándido Méndez die Kanarischen Inseln und hielt mit seiner Meinung zum Thema der Arbeitsmarktreform nicht hinterm Berg.

Derzeit liegt die Arbeitslosenquote auf den Kanaren bei circa 31%. Und die spanische Regierung plant eine Arbeitsmarktreform, die es Arbeitgebern erleichtern wird, ihre Beschäftigten zu entlassen. Außerdem will die Regierung von Premierminister Mariano Rajoy (PP) mit drastischen Maßnahmen das mit der EU-Kommission vereinbarte Defizit-Ziel von 5,3 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen und deshalb die Staatsausgaben um Sage und Schreibe 27 Milliarden Euro kürzen. Es sind Einsparungen in fast allen Bereichen vorgesehen, nur für die Rente will der spanische Staat mehr Geld ausgeben. Die Gewerkschaften befürchten, dass diese einschneidenden Sparmaßnahmen der spanischen Wirtschaft schaden werden und die hohe Arbeitslosigkeit in Spanien (23 Prozent) dadurch weiter steigen könnte..

Cándido Méndez ist überzeugt, dass die Arbeitsmarktreform auf einer falschen Basis aufgebaut ist. Die Kanarischen Inseln haben die niedrigsten Löhne in ganz Spanien und die Änderungen würden nur einen weiteren Zuwachs an Empfängern von Arbeitslosengeld auslösen und zudem zu einem Zusammenbruch der sozialen Dienste führen. Die Kanaren würden hinsichtlich Armut bereits heute rund acht Punkte über dem Landesdurchschnitt liegen. Méndez kritisierte zudem, dass die Regierung sich taub stelle, wenn es um die zahlreichen Proteste von Seiten der Gewerkschaft am vergangenen 29. März geht. Doch das halte die Menschen nicht ab am 29. April und 1. Mai erneut auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren.

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Anzeige:
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.