Massenmord in Norwegen – 98 Unschuldige sterben

Jørgen überlebte das Blutbad (Foto: JonKristianFjellestad/Flickr)

Jørgen überlebte das Blutbad (Foto: JonKristianFjellestad/Flickr)

Wieder lernt uns ein Terrorist das fürchten. Kein Islamist, wie zunächst von vielen befürchtet. Sondern ein durchgeknallter Neonazi und gebürtiger Norweger namens Anders Breivik. Er tötete gestern auf der norwegischen Ferieninsel Utøya 91 junge Menschen, die dort im Sommerlager einer sozialdemokratischen Jugendorganisation waren. Unvorstellbare neunzig Minuten lang währte der Horror auf der norwegischen Insel, erst dann stellte er sich freiwillig der Polizei. Als wäre diese Tat nicht schlimm genug, gestand Breivik, dass er zuvor im Regierungsviertel von Oslo zudem eine Autobombe gezündet habe. Die entstandene Explosion riss mindestens sieben Menschen in den Tod.

Gründe für die grausame Tat finden wir sowohl auf der Facebook-Seite des Täters und in einem youTube-Video des Mörders, als auch in einer 1516 Seiten langen Schrift, die der Täter zuvor per E-Mail an mehrere Personen verschickte. Darin ist zu lesen, dass er die Welt „vor Kulturmarxismus und Islamisierung retten“ wolle. Weithin schreibt er: „Ich werde als das größte (Nazi-)Monster beschrieben werden, das es seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben hat. Nicht nur werden all meine Freunde und Familienangehörige mich verabscheuen, die vereinigten globalen multikulturalistischen Medien werden alle Hände voll zu tun haben, einen Weg zu finden, um mich zu dämonisieren.“

Wie kann ein Mensch solche menschenverachteten Theorien entwickeln, ist die erste Frage, die ich mir stelle. Die zweite Frage folgt direkt im Anschluss: weshalb ist niemanden aufgefallen, dass dieser Mensch ein gefährlicher und gewaltbereiter Neonazi ist? Und zuletzt überfällt mich das Gefühl von Ohnmacht, denn wir Menschen sind solchen Terroranschlägen anscheinend völlig hilflos ausgeliefert. Zuletzt bleibt das Mitgefühl und die Trauer, um so viele unschuldige Menschen, die sterben mussten.

Anders Breivik, Attentäter und Mörder von 98 Menschen

Anders Breivik, Attentäter und Mörder von 98 Menschen

Der König von Norwegen, Harald V., meldete sich in einer Fernsehansprache zu Wort und verurteilte die Anschläge als „Angriff auf unsere Gesellschaft und unsere Demokratie“. Dennoch betonte er, dass er fest daran glaube, dass die Freiheit stärker sei als die Angst und es auch weiterhin möglich sei, frei und sicher in Norwegen zu leben.

Deutschland bot Norwegen sofort Hilfe an. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte: „Es ist selbstverständlich, dass Deutschland bereit ist zu unterstützen, wo immer Hilfe geleistet werden kann: bei der Aufklärung der Tatvorgänge, bei der Zusammenarbeit der Sicherheitsdienste, aber auch bei der Betreuung der Hinterbliebenen!“.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich zu dem Attentat und rief dazu auf, gemeinsam gegen Ausländerfeindlichkeit und Hass einzustehen: „Dieser Hass ist unser gemeinsamer Feind!“

Der Zentralrat der Juden in Deutschland fordert als Konsequenz aus den Anschlägen in Norwegen eine verstärkte Extremismus-Bekämpfung. Zentralratspräsident Dieter Graumann zeigt sein Mitgefühl: „Als eine Gruppe, die selbst stets von Hass, Fanatismus und Terrorismus bedroht ist, können wir uns in besonderem Maße mit dem schrecklichen Verlust der norwegischen Gesellschaft identifizieren. Unsere Gedanken sind bei den Opfern, den Verwundeten und Ihren Angehörigen.“

Mein Mitgefühl gilt allen Angehörigen und Freunden der Opfer. Ich wünsche ihnen viel Kraft und Lebensmut, dieses schreckliche Ereignis zu verarbeiten.

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.