Mit diesem Kuchen holst Du sie alle!

Oder: Wie ich für einen Tag zum Food-Blogger wurde

Ich backe wirklich gerne! Und auch Familie und Freundeskreis wissen dieses Hobby zu schätzen und wünschen sich gerne mal einen Käsekuchen oder ähnliches von mir. Doch so viel Spaß backen auch macht, es braucht seine Zeit einen leckeren Kuchen zu backen. Erst müssen alle Zutaten eingekauft werden, der Kuchen muss hergestellt werden, gebacken werden und danach auskühlen. Da kommen schnell einige Stunden beisammen.

Eines Tages war es mal wieder so weit. Ein längerer Besuch bei meiner Familie im Taunus stand an und diese hatten sich einen leckeren Kuchen von mir gewünscht. Da meine Zeit knapp war, kam ich auf eine außergewöhnliche Idee. Ich kenne einen sehr lustigen und liebeswürdigen Hessen, der bei Erlenbacher in Groß-Gerau arbeitet, dem Spezialisten für Tiefkühlbackwaren. Erlenbacher liefert normalweise nur an Bäckereien und Betriebe, aber ich wusste von meinem Bekannten, dass Erlenbacher auch einen Werksverkauf hat. Ob es wohl auffallen würde, wenn ich meiner Familie einen Erlenbacher Kuchen als meinen unterjubeln würde? Wie oft hatte ich meinen Bekannten Denis schwärmen hören, dass die Kuchen seiner Firma so lecker wären, dass man sie nicht von einem selbstgebackenen Kuchen unterscheiden könne! Diese Aussage wollte ich auf die Probe stellen! Und so wurde ich für kurze Zeit für Euch zum Food-Blogger!

Bei Erlenbacher in Groß-Gerau

Ich fuhr also nach Groß-Gerau und besuchte Denis, der dort seit vielen Jahren arbeitet. Er zeigte mir begeistert die Firmenzentrale und schenkte mir eine wunderbare Stofftasche von Erlenbacher. Diese ist ein Unikat und wurde in einer Behindertenwerkstatt aus einer Werbe-Plastikplane gefertigt, die Erlenbacher einst auf einer Messe aushängen hatte. Damit beeindruckte er mich sehr, denn die Tasche ist nicht nur ein wirklich hübsches Geschenk, sie steht auch für Umweltschutz und Nachhaltigkeit. An dieser Stelle noch einmal ein von Herzen kommendes DANKESCHÖN! Bei unserem Treffen erfuhr ich übrigens auch, dass die Mitarbeiter bei Erlenbacher ihre Zeit im Unternehmen nicht in Jahren rechnen, sondern in Kilos. Hier heißt es: „Ich arbeite schon seit fünf Kilos bei Erlenbacher.“ 😂 Ihr seht, der Ausflug zum Spezialisten für Backwaren war nicht nur spannend, sondern auch sehr amüsant.

Doch ich hatte mir eine Aufgabe vorgenommen, die es zu erfüllen galt und war nicht nur zum Vergnügen hier! Ich schlenderte also hinüber zum Werksverkauf und suchte mir zwei leckere Kuchen aus, die ich meiner Familie am nächsten Tag als selbstgebackenen unterjubeln wollte. Ich entschied mich für einen Rhababer-Erdbeer-Streusel-Blechkuchen, der die Größe eines normalen Backbleches hatte und den ich zu Hause darauf auch platzieren wollte, um die Illusion perfekt zu machen. Und auch einen Käsekuchen nahm ich mit, schließlich sind Käsekuchen meine Spezialität. Ich verabschiedete mich also von Denis und fuhr mit den Kuchen im Kofferraum zurück.

Wer durchschaut den Kuchen-Streich?

Da stand ich nun also mit meinen zwei Tiefkühlkuchen. Zunächst stellte ich sie so wie sie waren zum Auftauen in die Küche. Und dann musste ich erst einmal mehrere Stunden Geduld beweisen! Erst am nächsten Tag packte ich die Kuchen aus. Und bereitete sie so vor, dass es aussah, als hätte ich sie selbst gebacken. Der Moment war gekommen! Die Familie wollte meine Kuchen sehen und bewundern. Und ich präsentierte meine angeblich selbst gebackenen Kuchen! Und ihr könnt es glauben oder nicht, aber ich bekam direkt ein großes Lob – die Kuchen sahen nämlich sehr sehr lecker aus! Tatsächlich schöpfte keiner Verdacht. Doch würden die Kuchen auch vom Geschmack überzeugen? Jeder bekam ein Stück Kuchen auf den Teller und ich sah neugierig hin wie alle sich ihrem Stück Kuchen widmeten und die erste Gabel in den Mund steckten.

Kauende Gesichter. Zufriedene Gesichter. Und dann kam das erste Lob!

„Suuuper lecker!“

Ich grinste. Und dann ließ ich die Bombe platzen! Keiner wollte so recht glauben, dass das tatsächlich Tiefkühlkuchen waren. Und auch ich selbst war erstaunt! Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass man einen Unterschied zwischen den Erlenbacher Kuchen und selbst gebackenen Kuchen schmecken würde. Aber beim selber backen geht es auch nicht darum wie ein Profibäcker zu backen! Es geht vielmehr darum, etwas mit Liebe und den eigenen Händen zu erschaffen und anderen damit eine Freude zu machen. Aber wenn die Zeit mal knapp ist, dann greife ich gerne auch auf die Alternative Erlenbacher zurück.

Ich muss meinem Bekannten Denis Recht geben! Seine Tiefkühlkuchen sind echt der Knaller! Da kann das bekanntere Coppenrath & Wiese tatsächlich nicht mithalten… Allerdings sind die Erlenbacher Kuchen im Supermarkt leider nicht zu bekommen, da es sich um Backwaren für die Gastronomie handelt. (Anmerkung: Falls die Chef-Etage von Erlenbacher das hier zufällig liest: wollt ihr Euer Kuchensortiment nicht irgendwann einmal in die Supermärkte bringen? Ihr würdet so viele Menschen damit glücklich machen!) Nur wer in der Nähe von Groß Gerau oder Köln wohnt ist es derzeit vergönnt, sich diese leckeren Kuchen und Torten für das private Naschvergnügen zu besorgen. Dem Rest von Euch bleibt auch bei Zeitdruck dann wohl nichts anderes übrig als einen schnellen und unkomplizierten Kuchen selbst zu backen oder einfach etwas Leckeres beim Bäcker zu kaufen.

P.S. Sind meine Kuchenfotos nicht toll geworden? Ich würde am liebsten in den Bildschirm beißen, wenn ich sie mir angucke… lecker!!! 😋

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.