Nun spricht der König von Spanien

Wie letzte Woche bereits berichtet, protestiert Spaniens Jugend derzeit landesweit und fordert eine echte Demokratie.

Hauptgrund dieser spanien- weiten Demonstration ist die enorm hohe Jugend-Arbeitslosigkeit. Nun meldet sich endlich Juan Carlos I., der König von Spanien zu Wort. Auf einer Tagung eines Unternehmerverbandes fordert er die gesamte Gesellschaft auf gegen die Jugend-Arbeitslosigkeit zu kämpfen und erklärt:

Auf Spanisch:

„Es necesario no sólo ahondar en la profesionalización, modernización y formación en las empresas, sino también dar un urgente empuje al empleo juvenil. A tal efecto debemos aunar esfuerzos para trabajar juntos con nuestras instituciones, agentes económicos y sociales y el conjunto de la sociedad“

Zu Deutsch:

„Es ist nicht nur notwendig, die Effektivität, die Modernisierung und die Ausbildung in den Unternehmen zu verbessern, sondern auch dringend die Beschäftigung der Jugend zu fördern. Dazu müssen wir unsere Kräfte vereinen und alle zusammenzuarbeiten: die staatlichen Institutionen, die wirtschaftlichen und sozialen Akteure, sowie die gesamte Gesellschaft.“

Juan Carlos I. äußerte sich gestern zum ersten Mal zu den Protesten der spanischen Jugend. Und wie ich finde, hat er mit seinen Worten den Nagel auf den Kopf getroffen. Es muss etwas geschehen und alle müssen dazu beitragen, dass nicht nur das Ausbildungssystem verbessert wird, sondern auch Arbeitsplätze für junge Leute entstehen. Wie genau das umgesetzt werden könnte, bleibt allerdings offen. Ich bin sehr gespannt, welche Maßnahmen von der Politik ergriffen werden, um dieses absolut ernstzunehmende Problem in den Griff zu kriegen.

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.