Meeresrauschen für alle – träumt Euch an den Strand

Auch diesen Mittwoch gibt es wieder ein Meeresrauschen Video für Euch. Diesmal mit Blick auf den Sandstrand, der zu einem entspannenden Sonnenbad einlädt. Also legt für einen Moment den Stift und die Computermaus beiseite und träumt Euch mit mir an den Strand.

Das Video habe ich in Playa Arinaga auf Gran Canaria aufgenommen.

Quallenplage in Las Palmas

In der Hauptstadt von Gran Canaria herrscht derzeit eine Quallenplage. In den letzten fünf Tagen wurden sage und schreibe 9.100 Kilo tote Leuchtquallen am Las Canteras Strand aufgesammelt. Und die toten, klitschigen Meeresbewohner verletzten mehr als 150 Badegäste, die dieses Wochenende einen Strandtag genießen wollten. Berühren Menschen die Leuchtquallen, durchdringen die Nesselzellen der Quallen deren Haut und hinterlassen dort das so genannte Nesselgift. Dieses löst stechende Schmerzen aus, die gut doppelt so schmerzhaft wie das Gift der Brennessel sind. Zudem bilden sich Bläschen auf der Haut des Menschen, die erst nach zwei bis vier Wochen abheilen.

Ursachen der Quallenplage sind sowohl die fortschreitende Erderwärmung als auch die Überfischung der Meere. Die zunehmende Erwärmung der Meere verlängert die Reproduktionszeit der Quallen und so vermehren sich die gallertartigen Meerestiere wesentlich schneller. Doch auch die Überfischung der Meere hat dazu beigetragen, dass es in den vergangenen Jahren immer häufiger zu Quallen-Plagen kam. Die natürlichen Feinde der Quallen, darunter Thunfische, Haifische und auch Schildkröten, verschwinden zusehend aus den Weltmeeren und stellen somit eine immer kleiner werdende Bedrohung für die Quallen dar.

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.