Wenn die Zahnbürste mit dem iPhone spricht

zahnputzapp

Bild: Frisch-gebloggt.de 

Es wurde Zeit eine neue elektrische Zahnbürste zu kaufen. Meine Alte hatte wirklich ausgedient und ich wollte eine Neue mit fortschrittlicher Technologie, die noch effektiver gegen Plaque, Karies und Co. antritt als meine bisherigen Zahnbürsten. Gesagt, getan. Ich fuhr also zum nächsten Elektromarkt und stand schon bald mit großen Augen vor dem Regal mit den elektrischen Zahnbürsten. Unfassbar wieviel Auswahl es gab! Ich entschied mich für ein Angebot, das preisreduziert war und das tolle Features versprach: kraftvoller Moror, 3D Reinigungstechnologie mit 40.000 Pulsierungen und 8.800 Putzbewegungen pro Minute. Bewegungen, die ich mit meiner Hand angeblich niemals erreichen kann. Und die Zahnbürste lässt sich mit dem Smartphone verbinden! Dieses Hightech-Gerät zur Mundpflege musste ich haben!

Zähneputzen 2.0

So stand ich nun also im Bad mit meinem iPhone und meiner neuen elektrischen Zahnbürste und war erst einmal enttäuscht. Ich konnte nicht loslegen, da meine neue Zahnbürste erst einmal mehrere Stunde benötigte, um den Akku aufzuladen. Das neue Zahnputz-Erlebnis musste also bis zum nächsten Morgen warten.

So stand ich morgens um sieben also erneut mit meinem Smartphone im Bad und stellte erfreut fest, dass die Zahnbürste grün leuchtete. Sie war aufgeladen und betriebsbereit! Neugierig startete ich also die Zahnputz-App und legte los. Es begann nicht nur ein Timer zu laufen, damit ich auch lang genug meine Beisserchen schrubbte, ich bekam auch Anweisungen, welche Mundbereiche ich wann und wie lange zu bearbeiten habe. Zudem erschienen auf meinem Handy-Display aktuelle Nachrichten. Das war doch wirklich nett! Und die App versprach zudem mich daran zu erinnern, wann ich den Bürstenkopf wechseln muss. Eine Zahnputz-Statistik gab es als Extra obendrauf. Wirklich freundlich und zuvorkommend!

Fazit

Ich muss zugeben, meine Zähne fühlten sich nach dem Putzen wirklich toll an. Ähnlich wie nach einer Zahnreinigung beim Zahnarzt – nur so empfindlich, wie nach einer Reinigung vom Profi, waren die Zähne zum Glück nicht. Ich war wirklich zufrieden mit meinem Kauf! Nur die Sache mit der Zahnputz-App überzeugte mich nicht wirklich. Für Kinder sicherlich eine tolle Sache, damit sie auch lange und gründlich genug die Zähne putzen. Als Erwachsene ist mir Mundhygiene wichtig, da brauche ich weder eine Motivationshilfe noch eine Putzanleitung. Trotzdem finde ich es klasse, dass ich eine Zahnbürste habe, die mit meinem iPhone kommunizieren kann. Eine echte Nerd-Zahnbürste!

Ich bin wirklich gespannt, was die Zukunft bringt. Um mich von einer Zahnputz-App zu überzeugen, die ich tatsächlich täglich nutze, müsste diese schon mehr zu bieten haben. Zum Beispiel eine integrierte Kamera im Bürstenkopf, so dass ich auf dem Smartphone-Display meine eigenen Zähne sehen kann. Das wäre wirklich der Knaller! Bis dahin werde ich meine Zahnbürste wohl ohne App nutzen.

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.