Reiseführer iPad – meine Tagestour durch Berlin

Fernsehturm (Foto: Frisch-gebloggt.de)

Fernsehturm (Foto: Frisch-gebloggt.de)

Nach einer enorm anstrengenden Reise, die mich von meiner Wahlheimat Gran Canaria über Dresden bis nach Berlin geführt hat, bin ich nun endlich in der Hauptstadt angekommen. Und ich bin begeistert! Traumhaftes Wetter, nette Menschen und eine angenehme Unterkunft. Die erste Nacht ging schnell vorbei (trotz heftigem Sommergewitter) und so stand ich heute morgen frühzeitig auf, um den Tag auch zu nutzen und die beliebte Metropole mit ausreichend Zeit erkunden zu können.

Zunächst habe ich darüber nachgedacht mich für eine Stadtführung anzumelden. Ich überlegte mir mit einem dieser unübersehbaren Sightseeing-Busse durch die Stadt zu fahren oder an einer Berliner Stadtführer-Fahrradtour teilnehmen – diese Angebote werden den meisten Touristen hier schließlich förmlich aufgedrängt und versprechen alle einen Berliner Experten, der zig Geheimtipps kennt! Doch mit solchen Touristen-Veranstaltungen konnte ich mich nun Mal noch nie so wirklich anfreunden und so habe ich beschlossen – trotz ausdrücklicher Warnung meines Hotels, die Stadt sei nicht einfach zu „lesen“ – die Hauptstadt doch nur zu zweit zu erkunden: gemeinsam mit meinem treuen Freund und Begleiter, dem iPad.

Alexanderplatz (Foto: Frisch-gebloggt.de)

Alexanderplatz (Foto: Frisch-gebloggt.de)

Natürlich habe ich mein iPad zunächst einmal zum Berlin-Experten gemacht und mir eine (zugegeben recht teure) App heruntergeladen, die mich führen und mir alles wichtige erklären sollte. Ich habe mich für die App „Berlin erleben“ von Marco Polo entschieden und mich dann auf den Weg gemacht. Bei einem Frühstück in einem Berliner Café habe ich dann zunächst die Sehenswürdigkeiten ausgewählt, die ich unbedingt sehen wollte und habe sie mir dann mit der Berlin-App anzeigen lassen. Dann habe ich mir eine Tageskarte gekauft und bin alle Stationen mit U- und S-Bahn abgefahren. Natürlich bin ich viele Strecken auch gelaufen, es war tatsächlich ein Kinderspiel, denn mein iPad konnte mir nicht nur zu sämtlichen Gebäuden, Straßen und Denkmälern auf meinem Weg interessante Details erzählen, es war auch ein fantastisches Navigationsgerät. Und was mir besonders gut gefiel: ich musste nicht nur lesen, zu sehr vielen Attraktionen bot die Marco Polo App auch Videos und Poscasts zum sehen und hören an. So macht eine Stadtführung Spaß!

Ganz nach Lust und Laune konnte ich zudem jederzeit Pausen einlegen, schließlich war ich an keine Reisegruppe gebunden und ich fühlte mich dadurch frei und unabhängig. Der einzige Nachteil: die Informationen waren nicht immer sehr umfangreich. Dem einen oder anderen wäre die Information über den Berliner Dom oder auch andere Sehenswürdigkeiten vielleicht zu dürftig gewesen.

Berliner Dom (Foto: Frisch-gebloggt.de)

Berliner Dom (Foto: Frisch-gebloggt.de)

Doch nicht nur die Reiseführer-App leistete gute Dienste. Mit der kostenlosen iPad-App Skype habe ich zwischenzeitlich Familie und Freunde angerufen und sie teilhaben lassen, was ich gerade erlebe. Und als ich einen Supermarkt suchte, um mir günstig etwas zu trinken kaufen zu können, habe ich die kostenlose App Aroundme ausprobiert. Diese zeigte mir in sekundenschnelle alle nahe gelegenen Supermärkte an. Als weitere nützliche App erwies sich die App „Karten“. Darin sind tatsächlich sämtliche U- und S-Bahn-Stationen verzeichnet, so wusste ich immer wohin ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren kann und wo die nächst gelegene Station liegt.

Mein Fazit: das iPad hat mich nicht enttäuscht, im Gegenteil! Mir hat diese sehr individuelle und natürlich auch sehr kostengünstige Stadtführung gut gefallen. Die Informationen der Reiseführer-App hätten zwar noch ausführlicher sein können, ich war aber dennoch zufrieden. Und am Ende des Tages muss ich ehrlich sagen: Berlin ist zurecht eine der meistbesuchten Städte Europas!

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Tante Trulla sagt:

    Das ist ja eine tolle Idee!

    Ich wußte gar nicht das es so eine App gibt – und jaa, Berlin ist eine wahnsinnig tolle Stadt!

    Liebe Grüße

    Tante Trulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.