Papa, ich will ein Tablet haben!

kinder-tablets

Bild: Philip Dean / Flickr / CC BY-SA 2.0

Weihnachten steht vor der Tür und die Kinder freuen sich schon auf den Heiligen Abend und die Geschenke unter dem Tannenbaum. Viele Kinder haben einen besonders großen Wunsch auf den Wunschzettel geschrieben: Ein eigenes Tablet. Und so überlegen derzeit zahlreiche Eltern, ob sie diesen Wunsch erfüllen sollen. Aber ist es wirklich verantwortlich den Kids ein Tablet zu schenken? Und wie kindgerecht sind die Geräte, die es derzeit auf dem Markt gibt?

Entscheidung für ein Kindertablet

Um sich nicht lange mit kindersicheren Apps und Einstellungen herumschlagen zu müssen und den Geldbeutel zu schonen, entscheiden sich einige Eltern dazu ein spezielles Kindertablet anzuschaffen. Diese liegen preislich zwischen 50 und 200 Euro und sind speziell für Kinder entwickelt worden. Hier sind Kinderschutzprogramme häufig vorinstalliert, die Benutzeroberfläche ist kinderfreundlich mit großen Icons und meistens sind diese Geräte auch extra mit einer stoßfesten Hülle ausgestattet, damit sie nicht gleich kaputt gehen, sollte das Tablet dem Kind mal aus den Händen fallen. Ein großer Nachteil dieser Kindertablets ist ihre reduzierte Leistung. Viele Modelle haben wenig Speicherkapazitäten und auch die Displayauflösung ist häufig nicht überwältigend. Ihr solltet unbedingt darauf achten, dass Ihr nicht ein zu günstiges Gerät wählt. Bildschirmflackern und häufige Abstürze machen die Freude an einem solchen Computer schnell zu Nichte und können sogar Kopfschmerzen oder andere Beschwerden auslösen.

Ein hochwertiges Tablet für die ganze Familie

Statt ein Kindertablet anzuschaffen, entscheiden sich auch viele Eltern dafür ein normales Tablet für die ganze Familie zu kaufen. Dieses hat vielleicht einen höheren Anschaffungspreis, ist aber auch hochwertiger und kann auch von den Eltern und den älteren Geschwistern benutzt werden. Zudem lernen die Kids gleich zu Teilen und sich an Absprachen zu halten, wer wann und wie lange das Tablet nutzen darf.

Ein kindersicheres Tablet

Wichtig ist, dass Eltern ein Familien-Tablet kindersicher machen. Vor allem die kleineren Jungs und Mädchen sollten keine eigenen Apps kaufen dürfen und auch nicht ungeschützt im Internet surfen können. Neben den hauseigenen Einstellungen des Tablets für den Kinderschutz, ist es auch sinnvoll spezielle Jugendschutz-Apps zu installieren. Zum Surfen im Internet eignet sich für die Kids zum Beispiel die Kindersuchmachine fragFinn. Auch die App Child-Modus oder Kids Place helfen Euch dabei ein Tablet kindgerecht einzurichten. Eine gute Informationsquelle ist zudem die Webseite „Schau hin!“. Diese ist aus einer Initiative des Bundesfamilienministeriums entstanden und gibt Eltern Ratschläge für den richtigen Umgang mit den digitale Medien.

Bei idealo habe ich zudem eine schöne Infografik zum Thema „Umgang mit dem Kindertablet“ gefunden. Medienpädagogin Kristin Langer hat hier viele Tipps und Hinweise grafisch schön aufbereitet:

tipps_kindertablets

Feste Zeiten

Ein kindersicheres Tablet ist das Eine, eine vernünftige Regelung wie oft das Tablet benutzt wird das Andere. Je nach Alter der Kinder solle es eine feste Vereinbarung in der Familie geben, wann und wie lange das Tablet benutzt werden darf. Kinder brauchen ganz einfach klare Regeln bei der Mediennutzung. An folgenden Richtlinien könnt Ihr Euch orientieren:

  • bis 5 Jahre: bis zu einer halben Stunde am Tag
  • 6-9 Jahre: bis zu einer Stunde am Tag
  • ab 10 Jahre: circa 9 Stunden pro Woche

Ein Tablet ist kein Teufelswerkzeug. Im Gegenteil: Kinder haben mit einem Tablet tolle Möglichkeiten zu lernen, neue Welten zu entdecken und auch Spaß zu haben. Zudem ist es wichtig, dass unsere Kinder mit Computern aufwachsen und lernen richtig damit umzugehen. Schließlich gehören Computer, Tablets und Smartphones längst zu unserem Leben und auch zu unserer Berufswelt.

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Anzeige:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.