5 Dinge, die die meisten Menschen nicht über ihr iPhone wissen

iPhone

Bild: Kārlis Dambrāns / Flickr

Viele Menschen nennen ein iPhone ihr Eigen. Aber nur die wenigsten kennen ihr Smartphone auch so gut, dass sie alle Kniffs und Tricks kennen. Für die iPhone-Besitzer unter Euch habe ich deshalb ein paar Tricks parat, die den Alltag mit dem iPhone leichter machen.

 

Siri möchte Deine Verwandtschaft kennenlernen

siriUm den Sprachassistenten Siri besser zu personalisieren macht es Sinn, ihm die Verwandtschaft näher vorzustellen. Dann ist es zum Beispiel möglich Siri aufzufordern „Rufe meinen Bruder an!“ oder „Schreibe eine Nachricht an meine Ehefrau!“. Zunächst einmal müsst ihr dazu selbst auf Eurem iPhone als Kontakt gespeichert sein.

Um Siri wissen zu lassen, welcher Kontakt Ihr selbst seid, wählt „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Siri“ und wählt unter „Meine Info“ Euren eigenen Kontakt aus.

Jetzt muss Siri nur noch wissen, wer zu Eurer Familie gehört. Sagt es Siri ganz einfach! Startet also Siri und sagt: “XYZ ist meine Schwester”. Nachdem Siri diese Information bestätigt hat, könnt Ihr es gleich überprüfen. Öffnet in der App „Kontakte“ Eure eigene Visitenkarte. Dort stehen nun alle Beziehungen, die Ihr Siri beigebracht habt.

Kalender-App kann die Kalenderwochen anzeigen

Schon öfter habe ich iPhone-Nutzer darüber klagen hören, dass in der Kalender-App keine Kalenderwochen angezeigt werden. Deshalb verrate ich Euch nun schnell, wie Ihr die KWs einblenden lassen könnt.

Um die Kalenderwochen zu aktivieren wählt „Einstellungen“ > „Mail, Kontakte, Kalender“. Ziemlich weit unten in der Rubrik „Kalender“ findet Ihr die Option „Kalenderwochen“. Diese aktivieren und schon werden Euch die Kalenderwochen angezeigt.

Ihr könnt mit einem Handgriff ein Bildschirmfoto machen

Ihr möchtet gerne einen iPhone Screenshot machen? Nichts leichter als das! Haltet dazu gleichzeitig die Ein-/Ausschalt-Taste sowie den Home-Button gedrückt. Das Display hellt daraufhin kurz auf und ein Fotogeräusch ist zu hören. Der aktuelle Bildschirm wird abfotografiert und direkt im Foto-Ordner abgespeichert.

code

iPhone lässt sich besser schützen

Ein vierstelliger Zahlencode ist kein guter Schutz für unsere Smartphones, da dieser sich relativ schnell knacken lässt. Das macht es Dieben leichter an Eure privaten Daten zu kommen! Wem ein längeres Passwort aus Buchstaben und Sonderzeichen zu umständlich ist (besonders weil es zeitaufwendig ist ein solches Passwort in die kleine Tastatur einzugeben), sollte wenigstens eine längere Zahlenkombination als Code wählen.

Um einen sicheren Code für Euer iPhone einzurichten, wählt „Einstellungen“ > „Touch ID & Kennwort“ (iPhone 5s) bzw. „Einstellungen“ > „Code“ (andere Modelle), und tippt auf „Code aktivieren“. Schaltet zudem „Einfacher Code“ aus, um einen Code mit mehr als vier Stellen festzulegen. Nun könnt Ihr eine lange Zahlenkombination als neuen Sperrcode wählen. Verwendet Ihr einen längeren Code, der nur Zahlen enthält, erkennt iOS das und zeigt Euch beim nächsten Einschalten des iPhones die großen, leicht zu bedienenden Zifferntasten statt der kleinen Tastatur an.

Beim Websurfen kannst Du die Mobil-Version ausschalten

Sind Webseiten für Smartphones angepasst und haben eine mobile Version, ist das meist sehr praktisch, da sich der Inhalt der Webseite besser lesen lässt. Manchmal haben solche mobile Webseiten-Versionen aber auch Fehler oder gefallen uns nicht. Bevor Ihr lange auf der Webseite nach einem Knopf sucht, um die Seite in der normalen Desktop-Version sehen zu können, gibt es eine einfachere Lösung.

Tippt in der Safari-App auf das Adressfeld, in der die URL der Seite angezeigt wird. Schiebt nun die Favoriten die ihr seht nach unten. Jetzt seht Ihr den Text „Desktop-Site anfordern“. Darauf klicken und schon seht Ihr die Webseite in der Computerbildschirm-Variante.

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Anzeige:

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.