Webseiten offline – Protest gegen SOPA, PIPA & ACTA

Wikipedia heute offline

Wikipedia heute offline

Euch ist es bestimmt schon aufgefallen: viele Webseiten sind diesen Mittwoch nicht erreichbar. Die englischsprachige Version von Wikipedia ist derzeit für insgesamt für 24 Stunden aus dem Netz und auch viele beliebte deutsche Blogs und Webseiten haben sich dem Protest angeschlossen; darunter auch Sascha Lobo, Spreeblick, rivva.de und Netzpolitik.org. Sie alle wollen ein Zeichen setzen und gegen SOPA, PIPA und ACTA protestieren.

Was ist SOPA?

SOPA steht für „Stop Online Piracy Act“ (engl.: Gesetz gegen Online-Piraterie) und ist ein Gesetzesentwurf, der dem Kongress der USA erstmals am 26. Oktober 2011 von dem republikanischen Abgeordneten Lamar S. Smith vorgelegt wurde. Die Idee dahinter ist, dass Internet-Provider den Zugang zu allen ausländischen Webseiten sperren sollen, die den Urheberschutz von amerikanischen Inhalten missachten. Und auch die Suchmaschinen sollen sämtliche Links zu Seiten entfernen, die gegen das US-Urheberrecht verstoßen. Das Gesetz soll zum besseren Schutz von geistigem Eigentum im Internet beitragen, eine Umsetzung würde aber vor allem eine sehr starke Zensur des World-Wide-Webs bedeuten.

Was ist PIPA?

PIPA steht für „Protect Intellectual Property Act“ (engl.: Gesetz zum Schutz des Urheberrechts) und ist ein weiterer Gesetzentwurf, der dem Kongress in den USA vorgelegt wurde. Eingebracht wurde dieser im Mai 2011 vom demokratischen Senator Patrick Leahy in Vermont. Dieses Gesetz soll es Inhabern von Urheberrechten erlauben gegen Copyright-Verletzungen im In- und Ausland u.a. mit Hilfe von Netzsperren vorzugehen.

„Bei einer Verabschiedung hätten beide Gesetze verheerende Folgen für das freie und offene Web“
(Zitat: Wikimedia Foundation)

Was ist Acta?

ACTA steht für Anti-Counterfeiting Trade Agreement (engl.: Handelsabkommen zur Bekämpfung von Fälschungen) und ist ein Abkommen mehrerer Staaten, die gemeinsame, internationale Standards festlegen wollen, um Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen zu minimieren. Zu den teilnehmenden Nationen bzw. Staatenbünden gehören die Schweiz, die USA, die EU, Kanada, Japan, Korea, Singapur, Australien, Neuseeland, Mexiko, Jordanien, Marokko und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die geheimen, nicht öffentlichen (!) Verhandlungen laufen seit dem Jahre 2008. Die ACTA-Vertragsparteien präsentierten eine finale Version Ende Mai 2011. Das Abkommen sieht unter anderem vor Internet-Provider dazu zu verpflichten Online-Inhalte zu überwachen und diese bei Urheberrechtsverletzungen zu sperren bzw. Kunden den Netzzugang zu verwehren. Das würde nicht nur eine Zensur des Internets bedeuten, sondern auch einen massiven Eingriff in die persönliche Freiheit jedes Internetnutzers darstellen.

Fazit

Stopp Acta

Stopp Acta

Wir müssen uns nun besorgt fragen: wird das EU-Parlament und die nationalen Parlamente das ACTA-Abkommen unterschreiben oder ablehnen? Werden SOPA und PIPA irgendwann tatsächlich beschlossen? Wird der heutige Protest vieler Webseiten, die Ihre Webangebote für 24 Stunden vom Netz genommen haben, etwas bewirken?

Ich hoffe, dass weder ACTA noch SOPA oder PIPA in Kraft treten werden, denn dann wäre nicht nur unser derzeit freies und offenes Internets bedroht, sondern auch die Meinungsfreiheit und der Datenschutz würden verletzt werden. Weiterhin würde der Online-Handel darunter leiden und auch kreative Webangebote würden weniger werden, denn die Angst vor hohen Geldstrafen und strafrechtlichen Maßnahmen in Fällen einer unabsichtlichen Verletzung des Urheberrechts würde mit Sicherheit viele Unternehmer, Künstler, Blogger und andere kreative Köpfe abschrecken.

Weitere Informationen

Digitale Gesellschaft
Stopp ACTA

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. STOP ACTA sagt:

    Polnische Hacker gegen die ACTA kämpfen.
    ACTA ist ein Angriff auf die Meinungsfreiheit und demokratischen Prinzipien.
    Polnische Regierung angegriffen wurden und deaktiviert.
    Letzte große Protest polnischen Internet – eine halbe Million Menschen schlossen sich dem Protest an.
    Ihre Medien nicht informiert Sie über Protest in Polen.
    Der Text wurde von Google Übersetzer übersetzt, weil ich nicht gut genug kenne die Deutsche Sprache.

    • Katharina sagt:

      Dziękuję, danke für den Kommentar! Ich werde ihn, weil er wichtig ist, noch einmal neu formulieren, um ihn besser verständlich zu machen (auch wenn der Google Übersetzer keine schlechte Arbeit geleistet hat):

      STOP ACTA möchte folgendes sagen: „Auch polnische Hacker kämpfen gegen ACTA. ACTA ist ein Angriff auf die Meinungsfreiheit und die demokratischen Prinzipien. Deshalb wurden von der Gruppe Anonymous und der Hackergruppe „Polish Underground“ Webseiten der polnischen Regierung angegriffen und für eine bestimmte Zeit blockiert. Zudem gab es große Protesten in Polen. Viele Menschen gingen auf die Straße, um gegen ACTA zu protestieren. Die deutschen Medien haben Euch nicht gut genug über die polnischen Proteste informiert!“

  2. Lis sagt:

    Hallo Katharina,
    ich muss sagen ich bin beeindruckt von deinen Erklärungen über ACTA, SOPA und PIPA! Ich habe lange gesucht weil mir einiges nicht ganz einleuchten wollte, aber ich verstehe es endlich. Zum einen freue ich mich das ich es verstehe und zum anderen bin ich bestürzt darüber was die Gesetze verlangen!!! Aber ich habe eine Frage, macht es eigentlich Sinn das SOPA und PIPA existieren, wenn ACTA durchkommt? Weil ACTA umschließt ja ALLES!

    • Katharina sagt:

      Besonders die Musik- und Filmindustrie ist natürlich interessiert daran, dass nicht mehr so viel über das Internet „geklaut“ wird und wünschen sich deshalb ein Kontrollorgan, das das Internet überwacht und Copyright-Verstöße streng bestraft. Ich denke, dass es diese Industriezweige sind, die den Politikern den Floh ins Ohr setzen, dass Gesetze wie PIPA, SOPA oder ACTA für das Internet beschlossen werden müssen (ohne dabei über den Tellerrand hinauszuschauen und die Konsequenzen zu sehen, die solche Gesetze haben werden). So passiert es dann, dass sich Politiker überzeugen lassen und glauben, dass sie mit dem Vorschlag eines solchen Gesetzes etwas gegen Internetkriminalität tun könnten. Deshalb hat der amerikanische Abgeordnete Mr. Smith den Gesetzesvorschlag SOPA gemacht und der amerikanische Senator Patrick Leahy den Gesetzesvorschlag PIPA eingereicht. Beide Politiker erhoffen sich mit dem Gesetzesentwurf durchzukommen und glauben damit etwas Gutes zu tun. Gleichzeitig, aber unabhängig voneinander wurde sich ACTA ausgedacht. Hier versuchen die Verantwortlichen gleich auf höherer Ebene anzusetzen und mehrere Länder von einem solchen Gesetz zu überzeugen. Und damit die Menschen nicht dagegen protestieren können, wurden die Verhandlungen zu SOPA sogar im Geheimen geführt. Ein echter Skandal!

      Du musst es so sehen: PIPA, SOPA oder ACTA sind drei unterschiedliche Versuche von unterschiedlichen Politikern und Interessenverbänden das Internet mit Hilfe von Gesetzen zu kontrollieren. Die traurige Wahrheit: eine solche Kontrolle greift in die Grundrechte eines jeden Bürgers ein! Was würden die Menschen dazu sagen, wenn ein Gesetz beschlossen werden würde, das beinhaltet, dass die Post jeden Briefumschlag aufmachen soll, um zu kontrollieren, ob kriminelle Dinge verschickt werden? Und würde die Post Dinge finden, die ihrer Ansicht nach kriminell sind, würde sie diesem Menschen keine Post mehr ausliefern und ihn bei der Polizei anzeigen. Nichts anderes wird aber laut ACTA von den Internetprovidern verlangt! Sie sollen die Internetanschlüsse ihrer Kunden kontrollieren und alle Daten scannen, die darüber geschickt oder empfangen werden. Und finden sie Daten, die unter Copyright stehen, soll dem Nutzer der Internetzugang gesperrt werden. Ein absolutes No-Go!

      • Lis sagt:

        Stimmt, es geht überhaupt nicht! Ich habe mich da nochmal genau informiert wegen der Gesetze und wenn die ACTA wirklich durchsetzten wollen müssten die Artikel 5 des Grundgesetzes streichen, weil es ja keine Meinungsfreiheit mehr gibt! Man muss ja jederzeit damit rechnen das man wegen seiner GANZ PERSÖNLICHEN Meinung Angezeigt wird, da ja irgendjemand darin etwas kriminelles sehen könnte!
        Ich frage mich ob denen überhaupt bewusst ist was für eine Apokalypse die damit hervorrufen, denn wenn das Gesetz durchkommen sollte, wird ja noch lange nicht Ruhe sein, es wird Demos geben und auch Gegenmaßnahmen! Es gibt ja jetzt schon Pläne die im Internet kursieren und die dann bestimmt in die Tat umgesetzt werden!

  1. 20. Februar 2012

    […] Lebensraum und übersehen hierbei manchmal die Gesetze, die in jeder Gemeinschaft benötigt werden. Wofür stehen SOPA und ACTA nun eigentlich? SOPA („Stop Online Piracy Act“; engl.: Gesetz gegen Online-Piraterie) ist ein Gesetzesentwurf, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.