Zehn Jahre WordPress

wp

Im Januar 2003 gab Matthew Mullenweg in seinem Blog bekannt, dass er eine neue Weblog-Software schreiben wolle, die einfach zu bedienen, flexibel und gut anpassbar sein sollte. Daraufhin startete er gemeinsam mit Mike Little die Entwicklung von WordPress, einem Content-Management-System (CMS), das heute – zehn Jahre später – weltweit eingesetzt wird und sich größter Beliebtheit erfreut. WordPress ist die Grundlage vieler Weblogs und Webseiten und ist derzeit das meist genutzte CMS weltweit.

WordPress ist eine Open Source Software, also ein frei verfügbares Programm, das unter einer Open-Source-Lizenz steht und sowohl privat als auch kommerziell kostenlos genutzt werden darf. Über 66 Millionen WordPress-Installationen sind aktuell weltweit im Einsatz.

Frisch-gebloggt & WordPress

Bevor ich vor zwei Jahren Frisch-gebloggt.de ins Leben rief, war ich bereits auf vielen verschiedenen Blogs als Gastblogger tätig. Dabei lernte ich die unterschiedlichsten Blog-Systeme kennen: WordPress, Joomla, Drupal und sogar ein selbstprogrammiertes System. Doch WordPress blieb mein Favorit. Es war viel übersichtlicher und einfacher zu bedienen als die anderen CMS. Und mich begeisterte das enorm große Angebot an Plugins, das zur Verfügung stand und es dem Blogger ermöglichte, seinen Blog um fantastische Funktionen zu erweitern.
Als ich im Frühling 2011 dann mit Frisch-gebloggt.de meinen ersten eignen Blog startete, war für mich klar, dass dieser auf WordPress laufen würde. Bis heute bin ich begeisterte WordPress-Nutzerin geblieben.

Die Vorteile von WordPress liegen auf der Hand:

  • WordPress ist kostenlos
  • WordPress ist suchmaschinenfreundlich
  • WordPress ist übersichtlich und leicht zu bedienen
  • Für WordPress stehen viele hochwertige Templates zur Verfügung
  • Für WordPress gibt es derzeit mehr als 25.000 Plugins
  • WordPress hat eine riesige Entwicklergemeinde hinter sich stehen

 

 

Mein schönstes Erlebnis mit WordPress

Die sogenannten Trackbacks sind für mich eines der schönsten und wichtigsten Funktionen auf WordPress. Verlinkt ein Blogger zu einem Blogpost eines anderen Bloggers, erhält letzterer eine Trackback-Benachrichtigung. Akzeptiert er den Trackback, wird unter dem verlinkten Artikel automatisch ein Link zum Artikel des anderen Bloggers angezeigt. Diese Trackbacks haben viele Vorteile. Zunächst einmal ermöglichen Trackbacks den Lesern von Blogs themenrelevante Blogbeiträge zu finden und zu einem Thema mehrere Posts von unterschiedlichen Bloggern zu lesen. So lässt sich ein Thema vertiefen und der Horizont erweitern. Der zweite große Vorteil besteht darin, dass sich die Blogger untereinander besser vernetzen. Und genau deshalb gehören Trackbacks auch zu meinen schönsten Erlebnissen in Verbindung mit WordPress. Denn dadurch lerne ich neue Blogs kennen, die sich mit ähnlichen Themen auseinandersetzen und so ist auch schon die ein oder andere Blogger-Freundschaft entstanden.

WordPress, was ich Dir schon immer einmal sagen wollte…

…Du hast eine große Fangemeinde und viele Entwickler, die an Dir arbeiten. Es gibt zahlreiche Foren und Blogs, in denen über Dich geschrieben wird und auf denen Probleme diskutiert und gelöst werden. Du wirst von der Mehrheit aller Blogger genutzt, die mit Deiner Hilfe fantastische Inhalte ins Internet stellen. Du bist ein Teil dieses großartigen Internets, schön, dass es Dich gibt. Und ein großes Danke an alle Entwickler, Designer und Fans, die dafür sorgen, dass Du immer besser wirst und Dich den neusten Webstandards anpasst!

Liebes WordPress…

alles Gute zu Deinem zehnten Geburtstag! Auf dass Du uns noch lange erhalten bleibst!

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Geburtstags-Blogparade von WordPress teil.

Flattr this!

Katharina Kokoska

Bloggerin von Frisch-gebloggt.de // iNerd // Bloggerin, Texterin, Web Consultant und Internet-Poweruser // Bücherwurm und leidenschaftliche Hobbyfotografin // Nach-Gran-Canaria-Ausgewanderte

Das könnte auch interessant sein...

3 Antworten

  1. 10 Jahre schon wieder, ich bin vor 2 Jahren bei Version 1.2 eingestiegen. Schon schräg wie schnell die Zeit vergeht.

  2. Alex L sagt:

    Hi Katharina,
    freut mich über diesen Beitrag. Ich bin schon seit über 6 Jahren ein leidenschaftlicher Wordpress-User und habe den damaligen Umstieg von Blogspot zu Wordpress nicht bereut. Ich liebe vieles an Wordpress und betreibe derzeit zweierlei Wordpress-Blogs. Auch Joomla und Drupal sind bei mir im Einsatz, aber letztendlich gefällt mir Wordpress am besten. Wordpress ist einfach zu handhaben und man kann dieses CMS nach Belieben erweitern, was auch zu den Vorteilen von Wordpress gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.